Online-Marketing auch für regionale Unternehmen?

Es ist noch nicht lange her, als wir von regionalen Unternehmen hörten: «Internet, brauch ich nicht, das ist bloss für grosse Firmen.» oder «Was soll ich 75 km für ein Kleinauftrag in der Weltgeschichte rumfahren.». Noch mehr? Einen habe ich noch: «Wir inserieren ausschliesslich in unserem regionalen Anzeiger, da werden wir gesehen.».

Diese und ähnliche Aussagen werden in der Schweiz durch Zahlen belegt. Dennoch konnte Online-Markating mit 7% Anteil am gesamten Werbemarkt Teletext, Kino, digitale Werbeflächen und Radiowerbung den Rang ablaufen. Die Schweiz liegt im europäischen Vergleich noch stark zurück. Aktuelle Studien belegen allerdings eine deutliche Zunahme der Ausgaben im Bereich Online-Marketing.

Statistik Werbeausgaben Schweiz 2011, 1. Halbjahr

 

 

 

(Quelle: Media Focus, 2011)

Nicht nur als regionales Unternehmen realisieren wir immer wieder: das Leben findet zusehends online statt. Eine Terminverbeinbarung via Facebook, top aktuelle News dank Twitter und die neuesten Ferienfotos sind rasch den Lieben Zuhause online zur Verfügung gestellt. Und mit Smartphones navigieren wir durch die Stadt, kaufen Bahntickets und Nutzen Apps für jeglich erdenkliche Anwendung.

Das Unternehmen sucht nicht den Kunden,
der Kunde sucht das Unternehmen.

Durch die zusehend stärkere Nutzung des Internets verändert sich die Verwendung der Kommunikationskanäle. Es ist bedeutend einfacher, im Internet lokal nach einem Schreiner, Schlüsseldienst oder einer neuen Wohnung lokal zu suchen als in der Zeitung oder im Telefonbuch. Die oft gehörte Meinung, das Internet sei «zu gross» für lokale Werbung im Internet, ist heute grundsätzlich falsch. Das Gegenteil ist der Fall. Ob Privatperson oder Unternehmen: die regionale Suche nach Produkten und Dienstleistungen geschieht im Internet. Hier kommt das Suchmaschinenmarketing zum Zuge. Als regionales Unternehmen ist es also wichtig, zum Beispiel mit der Suchkombination «Schreinerei Mümliswil» oder «Elektriker Langenthal» in Google & Co. gefunden werden. So findet der Kunde das Unternehmen und die geografische Geschäftsausrichtung bleibt dort, wo sie gewünscht ist. Es ist nahezu unerheblich, was verkauft oder angeboten wird, Onlinemarketing sollte ein fester Bestandteil der Marketingsaktivitäten sein.

Was ist Online-Marketing?
Einfach formuliert versteht man unter Online-Marketing alle Marketingaktivitäten, welche im Internet ausgeführt werden können. Die Online-Spielwiese ist gross und das passende Spielgerät zu finden, nicht einfach. Dabei hängt die Wahl der Disziplin von der Branche und den Marketing- oder Onlinezielen ab. Aus dem Mix erwähne ich relevante Instrumente für das regional tätige Unternehmen:

  • Suchmaschinenoptimierung:
    Optimierung der Website, dass Sie in den Suchergebnissen auf den ersten Plätzen erscheint. Idealerweise in zwei Schritten:
    Schritt 1, Optimierung der Website. Dieser Schritt ist wichtig, da oft weitere Erfolge davon abhängen.
    Schritt 2, Linkaufbau
  • Suchmaschinenwerbung
    Anzeigen, welche themenrelevant zu den Suchanfragen erscheinen. In der Regel wird pro Klick abgerechnet. Suchmaschinenwerbung kann weitestgehend geografisch abgegrenzt werden. Ideal für klare Angebote und Aktionen
  • E-Mail-Marketing / Newsletter
    E-Mail-Marketing gehört sicherlich zu den beliebtesten Anwendungen im Internet. Dabei sind E-Mails, bzw. Newsletter effizient, weil es sich hierbei um Erlaubnismarketing handelt. Das heisst, der Empfänger des Newsletters erwartet diesen, weil er ihn ausdrücklich bestellt hatte (so sollte es jedenfalls sein!). Die Erfolgskontrolle ist darüber hinaus hervorragend.
  • Social-Media
    Web 2.0: Inhalte teilen und verbreiten. Auf Facebook, Google+ und Twitter tauscht man sich auch über Produkte und Dienstleistungen aus. Ob Social Media etwas für Ihr Unternehmen ist, hängt wiederum von der Branche ab und ob Sie etwas zu sagen haben. Die landläufige Meinung Social-Media kostet nichts, ist falsch. Je nach Engagement muss in Personal investiert werden. Dabei ist das Monitoring wichtig. Anfragen, Komplimente, aber auch Reklamationen werden zusehends über Social Media abgewickelt.

Fazit
In meiner Praxis erkenne ich auf der einen Seite bei regionalen Unternehmern eine grosse Verunsicherung einerseits und Berührungsängste gegenüber Online-Marketing andererseits. Dennoch: zusehends investieren KMUs einige Prozente des Werbebudgets in Online-Marketing. Sie sind überrascht, dass sie dabei echte, konkrete Anfragen erhalten und mehr Aufträge verbuchen. Selbstverständlich mess- und kontrollierbar. Und darum geht es.

2 Gedanken zu „Online-Marketing auch für regionale Unternehmen?

  1. Tobi

    Online Marketing ist schon deswegen nicht zu unterschätzen, da einfach sehr viele Leute mittlerweile online nach Dienstleistern und Unternehmern suchen. Und selbst wenn man bereits ein Unternehmen im Sinn hat, schaut man doch online nach Bewertungen und verschafft sich einen Eindruck. Oft kann es allerdings bereits helfen, sich bei möglichst vielen Online-Firmenkatalogen einzutragen, wie z.B. den gelben Seiten.

    Antworten
    1. Rasmus Frei

      Hallo Tobi

      Absolut korrekt. Google geht heute davon aus, dass sich bis zu 97% der Nutzer erst im Internet informieren. Im Anschluss daran telefoniert, besucht oder kauft der Verbraucher. Mit der Idee, Online-Kataloge und Verzeichnisse zu nutzen, wird die Sichtbarkeit im Internet genutzt. Und wer nicht sichtbar ist, existiert nicht.

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>